. .

Das Problem

Das Leben mit einem Neugeborenen stellt eine der bedeutendsten Veränderungen im eigenen Leben dar. Oft fühlen Eltern sich hilflos, verzweifelt und körperlich erschöpft, wenn Säuglinge in den ersten Monaten nach der Geburt viel weinen oder schreien, sich nicht beruhigen lassen, Koliken und Krämpfe entwickeln und zu Schlaflosigkeit neigen.

 

Den aktuellen Flyer gibt's hier zum downloaden.

Die Hilfe

Hier setzt die emotionale Unterstützung der SchreiBabyAmbulanz ein. Mittels sanfter körpertherapeutischer Methoden, die sich sowohl an die Säuglinge als auch die Eltern richten, unterstützen wir Sie, die psychischen und körperlichen Spannungszustände zu begreifen und eigene Kräfte und Ressourcen zu entdecken um so Spannungssituationen zu lösen.

Ich versuche allen Eltern innerhalb von 48 Stunden einen Termin anzubieten!

Sie erreichen mich täglich. Falls ich nicht ans Telefon gehen kann, rufe ich Sie, so bald wie möglich, zurück. Hinterlassen Sie dazu Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf meinem Anrufbeantworter.

( 0 28 38 - 77 92 64 )

ressourcenorientierte körperpsychotherapeutische Krisenbegleitung

für Schwangerschaft, Babys und frühe Kindheit

 

Werkstatt für Familien vorübergehend geschlossen!

Aufgrund der Anordnung der Landesregierung NRW vom 13.03.2020 bleibt die Werkstatt für Familien bis einschließlich dem 19.04.2020 geschlossen.

Alle bis dahin laufenden und geplanten Kurse finden nicht statt. Sobald sich die Corona-Lage ändert werden wir auch die Öffnung der Werkstatt prüfen. Wir bitten um Verständnis.

Telefonisch sind wir weiterhin erreichbar:

Werkstatt unter 0 28 38 17 94 45

Schreibabayambulanz unter 0174 66 02 141

Hebammenpraxis unter 0172 16 43 222

Angelika Niederholz

o  staatlich anerkannte Erzieherin

o  PEKiP®-Gruppenleiterin

o  Zertifikat Starke Eltern - Starke Kinder®

o  körperpsychotherapeutische Krisenbegleitung

Spezielle Tätigkeitsbereiche:

o  Familiencoaching

o  Einzelberatung in Entwicklungs– und Erziehungsfragen bei Kindern, auch mit ADS / ADHS

o  Beratung bei Kindern mit anhaltenden Unruhezuständen, zu kurzen Schlafphasen, extremem „Fremdeln“, lang anhaltendem oder wiederholtem Einnässen